Keltia
www.keltia.de
Keltia

 

 

  Aktuelles    Internationale Nachrichten    Interviews    Dokumentation    Sekten-Nein Danke     Kontakt

Aktuelle Auswahl:  

>Home  >Aktionen & Projekte  >Abraxas  >Glauben der Kelten
 

 

 

 

   Keltia

 

   Veranstaltungen

 

   Empfehlungen

 

   Segen

 

Aktionen & Projekte

 

ABRAXAS - Zeitschrift für europäische Naturreligion

Woran glaubten die Kelten?

Die meisten Griechen und Römer der antiken Welt glaubten, daß mit dem physischen Tod der erstrebenswerte Teil einer Existenz aufhörte. Der Mensch ging nach seinem irdischen Leben in ein Schattenreich über, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Als sich die Römer auf den Weg machten, das nördliche Europa zu erobern, stießen sie auf Menschen, die an die Unsterblichkeit der Seele glaubten. Sie hielten diese Vorstellung für, gelinde ausgedrückt, irrational und suchten nach einer rationalen Erklärung für solch eine Geisteshaltung. Cäsar vermutete, daß der Glaube an eine unsterbliche Seele den Kriegern Mut im Kampfe verleihen sollte, denn die Vorstellung von einem angenehmen Weiterleben nach dem Tode nahm diesen den Schrecken.

Für die Kelten war das Leben an sich eine unerhört große Kraft, ein unerschöpfliches Potential, ein großer Kreislauf, aus dem immer wieder geschöpft wurde. Über das, was geschehen würde, existierten parallel oder abwechselnd verschiedene Überzeugungen.

Unterschiede – auch beim Forschungsstand – gab und gibt es zwischen den Nachtod-Auffassungen der Festland-und der Inselkelten.

Da auf die einzelnen Jenseitsvorstellungen der Kelten im folgenden noch genauer eingegangen werden soll, sollen an dieser Stelle zunächst nur die, allgemeinen keltischen Ideen von einer Existenz nach dem Tode skizziert werden. Ganz wesentlich für die Religion und die Mythologie der Kelten ist der Glaube an die Existenz einer Anderswelt. Diese Anderswelt existiert wie eine zweite Dimension parallel zur Menschenwelt. Sie liegt an keinem anderen Ort, sie ist überall und nirgends. Der irdische Mensch kann sie mit seinen Sinnen nicht, oder doch nur selten, wahrnehmen und doch existiert sie zur gleichen Zeit, am gleichen Ort. Die Anderswelt der Kelten war in deren Vorstellung der uns erfahrbaren sehr ähnlich, doch folgt sie anderen Gesetzmäßigkeiten, zum Beispiel was den Ablauf der Zeit angeht. In der Anderswelt waren die Gesetze von Tod und körperlichen Verfall ausgehebelt. Sie war der Hort ewiger Jugend, Schönheit, Wahrheit, Weisheit und Heldenmut.

Die Andeswelt ist die Wohnstatt der Götter , der göttlichen Wesen, der Geister, Dämonen, Feen und Elfen  und in die Anderswelt geht der Verstorbene über, um dort ein anderes, dem irdischen sehr ähnliches Leben zu führen. Das erklärt auch, warum die Gräber der Fürsten mit allen lebensnotwendigen Gegenständen des täglichen Lebens ausgestattet wurden.

Parallel oder, wie gesagt, abwechselnd zu dieser Auffassung existierte der Glaube an eine Seelenwanderung, d.h. Wiedergeburt in menschlicher Gestalt. Dieser Glaube ging sogar soweit, daß Schuldscheine auf das nächste Leben ausgestellt und akzeptiert wurden. Bei den Wiedergeburtsanhängern war die Auffassung verbreitet, daß die Seele für eine unbestimmt lange oder kurze Zeit in der Anderswelt verweilen würde, bis sie in einen neuen menschlichen Körper schlüpfen würde.

Dabei waren die Wesen der Anderswelt keineswegs körperlos, denn in den Festhallen der Anderswelt wurde gefeiert und gekämpft, man verliebte sich und zeugte Kinder. Die Grenzen zwischen der diesseitigen und der jenseitigen Welt waren durchaus durchlässig. In den Mythen ist häufig die Rede davon, daß die Druiden ihr magisches Wissen in der Anderswelt erlangen und daß sich die Fürsten und Fürstinnen in Helden oder Prinzessinnen der irdischen Welt verliebten und diese in ihr Reich holten. Allerdings war es für die Wesen der Anderswelt leichter, die Welten zu wechseln als für den Menschen dieser Welt. Ob ein Mensch nach dem Tode in die Anderswelt übergehen konnte war keine Frage seine Gesinnung oder seiner guten und schlechten Taten. Hier gab es keine Belohnung oder Bestrafung – der Übergang war jedem eine Selbstverständlichkeit.

Allerdings gibt es gerade bei den Festlandkelten doch Quellen, die auf die Existenz eines göttlichen Gerichts hindeuten. Auf dem berühmten Kessel von Gundestrup ist Teutates zu sehen, der in seinen Händen zwei Kriger über Tapferkeit und Kampfkraft ein Eber zur Seite gestellt. Der eine Eber ist dürr und klein, während der andere groß und füllig dargestellt ist. Unter dem Krieger mit dem feisten Eber ist ein geflügeltes Pferd zu sehen, das ihn sicher in die Anderswelt geleiten soll. Auf den Krieger mit dem popeligen Eber wartet ein Wolf oder Hund, der ihn verschlingen wird. Die Szene wird dahingehend gedeutet, daß der feige Krieger sein Recht auf das Bestehen im ewigen Lebenskreislauf verwirkt hat.

 

zurück zur Übersicht

nach oben

 

 

 

 Sitemap

©2012 - Copyright  Comardiia Druuidiacta / Nemeton Dearraich               Impressum

english informations