Keltia
www.keltia.de
Keltia

 

 

  Aktuelles    Internationale Nachrichten    Interviews    Dokumentation    Sekten-Nein Danke     Kontakt

Aktuelle Auswahl:  

>Home  >Übergangsrituale  >Keltischer Segen
 

 

 

 

   Keltia

 

   Veranstaltungen

 

   Empfehlungen

 

   Segen

 

Übergangsrituale

 

Keltischer Segen

Als ich 1986 die äußeren Hebriden aufsuchte, war ich eigentlich nicht auf der Suche nach keltischer Mythologie, nach dem, was sie Anderwelt nennen, sondern wollte ganz konkret den traditionellen Woll- und Leinenfärberezepten der Insel nachspüren. Man verwies mich auf Harris an eine damals schon recht betagte Einwohnerin, an Marian C..Ich traf sie auch zu Hause an, sie saß am Spinnrad, aber leider sprach sie nur gälisch. Nur ihre Tochter, ebenfalls schon nicht mehr jung, konnte meine Fragen und ihre Antworten, wenn auch etwas mühsam, ins Englische übersetzen.Ja, ihre Mutter kenne viele Färberezepte, auch viele Rezepte für Heilmittel - und auch viele spells - magische Sprüche. Und die Quelle aller dieser Weisheiten? Ja, wer sonst könnte sie das alles gelehrt haben – wie übrigens auch Mutter und Großmutter – als die Frauen vom Alten Volk, vom Kleinen Volk, die Feen vom Hügel.Ich muß gestehen, daß mich nun die Färberezepte nur noch am Rand interessierten. Eine Frau, die abends zu einem gemütlichen Schwatz mit den Feen ging, so wie ich damals im Hunsrück zur Nachbarin - das war eine verblüffende Erfahrung. Offenbar war hier, ähnlich wie bei uns im Hunsrück, die vorchristliche Vergangenheit doch noch nicht so ganz vergangen.Die Tochter war so nett, mir - allerdings in Gälisch - geduldig aufzuschreiben, was die Mutter an alten Texten und Bräuchen noch wußte.Zu Hause lag dann das reichlich mitgenommene Spiralheft mit den Reisenotizen in der Spinn- und Webstube bei den gesammelten Wollfärberezepten, bis ich einige Jahre später an Pfingsten bei der Präsentation alter Techniken zu Flachs und Leinen (meinem eigentlichen Fachgebiet) auf dem Flachsmarkt in Krefeld zufällig einen jungen Iren traf, der die gälische Sprache noch, bzw. wieder beherrschte. Und ebenso zufällig hatte ich mit meinen Färberezepten auch das bewußte Spiralheft mit den Aufzeichnungen von Harris dabei.

Der nette junge Ire, selbst neugierig, machte sich nun daran, die gälischen Texte stichwortartig und sinngemäß ins Englische zu übersetzen - meine Aufgabe war dann „nur“ noch, sie anhand alter Vorlagen in eine Form zu übertragen, die mir angemessen schien.Marian C. hatte mir damals erzählt, daß hier draußen auf den „Westlichen Inseln“ nach der glücklichen Geburt eines Kindes, sobald es das erstemal gestillt worden ist, sieben Feen an die Wiege träten, um das Kind mit einer - wie ich sie verstanden habe - siebenfachen Schutzhülle aus guten Wünschen zu umgeben. (Ich darf hier an unser Märchen von Dornröschen erinnern, da sind es zwölf gute plus einer bösen Fee, die dem neugeborenen Kind etwas wünschen).Frau C. legte großen Wert darauf, mir das Wissen um die Macht des gesprochenen Wortes zu vermitteln, sie betonte immer wieder, daß gesprochene Worte eine große Macht besäßen, sowohl Segenswünsche als auch Verwünschungen. Und ein Mensch werde wesentlich beeinflußt durch die, wie sie sagte „starken, guten Worte“.Ich fragte, welches denn solche Worte seien, und sie nannte mir einige: Die Erde, der Mond, die Sonne, die Quelle, das Haus, der schützende Baum, Güte, Heiterkeit, Gelassenheit oder auch die Arme Bridgets. Nach längerem Hin und Her in Englisch und Gälisch wurde diese Bridget charakterisiert und nach intensivem Durchstöbern der Fachliteratur kann ich nun folgendes sagen:Sie ist wohl eine Personifizierung der Großen Mutter, in ihren drei Erscheinungsformen als Mutter, Priesterin, Herrscherin, bzw. als den drei Lebensaltern der Frau. Sie ist die Magna Mater, das Ursymbol der hegenden Muttergottheit.Eine solche Große Mutter, eine Ewige Mutter allen Lebens, also eine höhere Macht, die man u.a. anrief, um Fruchtbarkeit für das Land und Schutz für die Ernte zu erbitten, kennt die Menschheit schon seit Urzeiten. Besonders die Frauen riefen diese Gottheit an, sie, die ja aufgrund ihres tiefen Wissens um Leben und Tod, um Krankheit und Gefahr für Sippe, Stall und Feld, eine unmittelbare, geradezu kosmisch zu nennende Verbindung zur Natur hatten.Später, zur Zeit der großen Hochkulturen wurde diese Gottheit bei den Sumerern Inanna genannt, an Euphrat und Tigris wurde sie unter dem Namen Ischtar/Astarte verehrt. Kybele hieß sie in Phrygien, Isis in Ägypten. Demeter und Artemis nannten sie die Griechen, Ceres und Diana die Römer. Auf den westlichen Inseln war ihr Name Bridget oder Nerthus, bei den Germanen Freya. In unserer Gegend wandten sich die Frauen bei ihren Feldbegehungen an Perchta, Hulda, die Frau Holle, die wir alle noch aus dem Märchen kennen. Übrigens finden wir im Märchen von Frau Holle die „Zuständigkeiten“ in Form von Symbolen: Der Backofen steht für das tägliche Brot, der Brunnen für das lebensspendende Wasser und den Zugang zur Anderen Welt und der Apfelbaum für Fruchtbarkeit und Feldfrüchte.Überreste des alten Glaubens traf ich u.a. noch im Hunsrück an, wo noch bis ca. 1970 in der Heiligen Nacht das „Christkind“ die Häuser besuchte: Eine weiß gekleidete verschleierte junge Frau, flankiert von zwei ebenso gewandeten Begleiterinnen - die Göttin in ihrer dreifachen Erscheinungsform. ( Moiren, Matrones, Parzen, Nornen ...)vDie in den gälischen Texten angesprochenen Feen sind wohl als Abgesandte der Großen Mutter zu sehen - wir würden sie heute vielleicht Engel, Schutzengel nennen. Ihre Gesänge an der Wiege dürften gedacht sein als magischer Schutzwall gegen die Angst, die Urangst, die ja, wie u.a.. C.G. Jung ausführte, im jedem Menschen schlummert.Entspricht nicht diesem Archetyp Große Mutter im Bewußtsein, bzw. Unterbewußtsein der Menschheit auch das Bild der Gottesmutter im Christentum, der Mutter Jesu, Maria ?  Den Aspekt der Großen Mutter finden wir nicht nur in Maria, dem nach Definition der katholischen Kirche "höchsten Geschöpf", sondern auch im Schöpfer selbst - und hier in höchster Vollkommenheit. Der Heilige Geist, der Geist Gottes , der nach Gen 1,2 am Anfang der Schöpfung über dem Wasser schwebte, gilt ja als das weibliche Prinzip der Gottheit (Matthias Josef Scheeben). Das hebräische Wort für „Geist“ ruach, das in Gen 1,2 verwendet wird, ist Femininum. Und nun folgen Sie mir hinüber in die langversunkene Welt der grünen wogenumbrausten Inseln in der Irischen See, in einen Tagtraum, eine Anderwelt, ein „Paradies“, in das sich der Mensch zu jeder Zeit zurückziehen konnte - und auch heute noch kann -, die Kelten nannten es „Avalon“.

Herzliche Grüße
Gaby Fischer

Vielen lieben Dank für den wundervollen Text

 


Der Gesang der ersten Fee

Ich wünsche Dir eine Insel, eine Insel schwebend in der Anderswelt
Sie sei Deiner Seele Wohnstatt wann immer Du ihrer als Heimat bedarfst
Lieblich und heiter seien ihre Gestade, von glänzenden Meeresrossen umspielt
Der schäumenden Brandung entlang führe Dein Pfad, getragen von weißen Pfeilern
Schauen sollst Du die Schönheit der schimmernden Meeresbuchten
Im Grün Deiner Insel
Dein Drachenschiff soll um die Wette jagen
Mit dem jauchzenden Sturm und der Wogen Gischt
Füße aus weißer Bronze sollen Deine Insel tragen
Und durch alle Weltenalter soll sie Dir vor der Seele stehen
Überweht vom weißen Blütenregen der Apfelbäume
Als herrlichstes Land das je ein menschliches Auge erschaut

Der Gesang der zweiten Fee

Eiben Eschen und Eichen sollen kühlenden Schatten Dir spenden
Silberne Vögel in den Wipfeln sollen Dir singen
Ihr ewiger Gesang , ihr jubelndes Lied sollen Dir glückliche Stunden künden
Farben mannigfacher Art sollen füllen Deine Täler
Gesänge mannigfacher Art sollen krönen Deine Hügel
Heitere Gelassenheit sei das Lächeln Deiner Seele
Keine schmerzliche Klage, kein gemeiner Verrat
Sollen Dir trüben die reichen Inselgefilde
Keine Krankheit noch Kummer noch Schwäche
Sollen je überschreiten ihre blauen Gestade

Der Gesang der dritten Fee

Strahlend wie am ersten Weltentag soll Deine Insel  Dir zu Füßen liegen
Lapis und Smaragd sool sie Dir tragen als glitzernden Ufersaum
Die Irische See soll Dir senden ihre blausilbernen Wogenrosse
Deren wehende Mähnen leuchtende Schaumperlen versprühen
Ein Hag des Friedens sei Dir Deine Insel, Ruheort im ewigen Wechsel der Gezeiten
Die Sonne sende Dir ihren Wagen, geschmiedet aus Strahlen von reinstem Gold
Der Mond sende Dir seine Barke, geschmiedet aus Strahlen von Wahrsilber
Ein Barde mit der Weisheit von sieben Weltenjahren
Soll Dir von Sonnenaufgang her entgegenkommen
Das Lied das er Dir singe sei froh und nie verhallend
Wer es höre sei gefeit gegen Angst und jähen Tod

Der Gesang der vierten Fee

Über die klare grüne See komme Dir, wann immer Du seiner bedarfst
Auf Schildbehangenen Drachenschiffen ein Heer gefahren
An den grauen Basaltklippen sollen ihre Boote festmachen
Wo die jauchzenden Wogen ihre hundertfältigen Melodien singen
Die Feen und Elben der Schiffe sollen Dein Land bewahren
HerrInnen der Anderswelt mit weißen Schilden Dir zu Schutz und Schirm
Die Schilde geschmückt mit Zeichen der Macht
Die Schwerter lodernd mit eisblauer Flamme
Trefflich sollst Du finden das Heer im gerechten Kampfe
Lieblich singend in der Runde beim festlichen Mahle
Unübertrefflich sollst Du sie finden
Bei den Gesängen an den Nachtfeuern Deiner Halle

Der Gesang der fünften Fee

Und wisse daß gewaltig und groß ihre Kraft
Da sie Nachkommen sind vom zeitlosen Geschlecht der  Wissenden
Sie alle tragen um ihre edlen Häupter rotblondes Gelock
Um ihre Schultern schlingt sich blau der Mantel des Drachen
In langgeordneten Reihen sollen sie Dich geleiten
Geführt von edlen FürstInnen mit hellem Antlitz
Scharen mit strahlenden Augen und wehendem Haar
So sollen sie einher schreiten im Wald ihrer blauschimmernden Speere
Zersprengen sollen sie alle Schlachtenreihen Deiner Feinde
Vernichten jeden der Dich und die Deinen bedroht
In ewige Nacht gehüllt sollen sie schreiten zum Kampfe Dir zur Seite
Ein starkes, ein rächendes, ein vornehmes Heer

Der Gesang der sechsten Fee

Ein steinernes Haus soll Deiner harren auf deiner Insel, wann immer Du seiner bedarfst
Darin ein nie verlöschendes Herdfeuer, bewacht von der weißen Eule
Pfosten vom Holze der beständigen Eiche sollen Dein Haus tragen
Duftendes Geißblatt den Basalt deiner Schwelle um ranken
Umhegen sollen die grau umrindeten Bäume Deine Granitmauern
Und wehren den lachend tobenden Herbststürmen
Drei Eschen, drei Eiben und drei Haseln sollen davor wachen
Ein immertragender Apfelbaum schirme Dein Dach, freigiebig bewirte Deine Gäste
Der Haselbusch stehe im vollen Laub und trage Dir reichlich
Eine reine Quelle entspringe vor Deinem Hause
Wasser erquickend zu trinken, umsäumet von Roggen und Kresse Dir zur Freude

Der Gesang der siebten Fee

Die friedlichen Scharen der Hirsche sollen sich treffen vor Deinen steinernen Mauern
Die Bewohner des grünen Grundes
Auch sollen sich schwärzliche Dachse und neugierige Füchse hinzugesellen
Dir und den Deinen zur Freude und lieblichem Anblick
Gefleckte Lachse sollen sich Dir tummeln im klaren Bach nahebei
Erdbeeren, Schlehen und Preiselbeeren Dir reifen in reicher Fülle
Ernteschwer sollen sich Dir neigen die Äste mit Äpfeln und Nüssen
Honig und Korn soll die Erde Dir schenken im Überfluß
Das Du auch habest anderen zu geben
Der Segen und das Lächeln der großen Mutter
Ruhe auf Dir und auf allem was lebt auf deiner Insel

Der Segen der ersten Fee

Wisse, daß die große Mutter, da sie Dich ins Leben rief, Dich erwählte nach ihrem göttlichen Plan
Freue Dich deshalb ihrer kostbaren Gaben und derer  die wir uns schenken
Wisse, daß die große Mutter, da sie Dich rief, den Plan gab der Norn den Lebensfaden zu spinnen
So bejahe dankbar Dein Selbst, halte ihrer und Deiner Dich wert
Vollende Du den weisen Plan und die göttlichen Gaben
Wisse, daß einst sie Dir gab den wachen Verstand, den klaren Geist
Sie gab Dir die heitere Seele, als schützende Hülle formte sie dann Deinen Körper
Als Kelch für Dein kostbarstes, für Deine unsterbliche Seele
So achte den Kelch, halte licht seinen Glanz und ihn strahlend
Besitze nur wenig doch wähl den Besitz Dir mit Sorgfalt
Nie umgebe der Tand Dich, der schäbige feile,
Noch komme Dir läppisches nahe

Der Segen der zweiten Fee

Große Mutter allen Lebens, Dich rufe ich an,Du Feuer aus brennendem Gold,
Du Born immerwährenden Wissens,Du Heilerin jeglichen Schmerzes,höre mich!
Du bist die Quelle der Kraft und der Fluß der Gnade
Du bist der Strom des Lebens und das Meer der Macht
Du bist der Krug der Fülle, Du bist der Kelch der Weisheit
Du bist der Gral des Heils, Du bist die goldene Sonne des strahlenden Tages
Du bist der silberne Mond der behutsamen Nacht
Du bist der lächelnde Morgenstern des fröhlichen Tagewerkes
Du bist der heitere Abendstern von Betrachtung und Weisheit
Du bist der sichere Pfad aller Wandernden zu Land und zu Wasser
Herrin über Feuer und Wasser und Erde, Dich rufe ich an!
Hülle dieses Menschenkind in den Schutz Deines Weltenmantels , Bewahre es vor jedem Harm
Leite stets es zurück zu Heim und zu Herdfeuer unversehrt

Der Segen der dritten Fee

Laß ruhen Deine Hand, große Mutter, auf der Stirn dieses Menschenkindes
Laß Dein Lächeln es umhüllen am Tag und in der Nacht
Nimm in Deine sorgende Obhut sein Haus und sein Herdfeuer
Seine Tiere imSchutz des Stalles und jeden, der unter seinem Dache weilt
Laß Frieden sein zwischen seinen Nachbarn, laß Frieden sein zwischen seinem Clan
Laß Frieden sein zwischen allen, die ihm lieb sind
Dein Segen, große Mutter allen Lebens, weile über seinem Angesicht
Und umhülle seine Seele
Deine Zuwendung schütze es vom Scheitel bis zur Sohle in jeder dunklen Stunde
Bis ihm strahlend hell Deine Sonne wiederersteht

Der Segen der vierten Fee

Ich erbitte für Dich den Frieden der ewigen Meeresdünung
Ich erbitte für Dich den Frieden des sanften Windes
Ich erbitte für Dich den Frieden der beständigen Erde
Ich erbitte für Dich den Frieden der blühenden Apfelbäume
Ich erbitte für Dich den Frieden der ruhenden Steinkreise
Ich erbitte für Dich den Frieden der heiligen Haine
Ich erbitte für Dich den Frieden der klaren Vollmondnacht

Der Segen der fünften Fee

Lege an die Kraft des gestirnetragenden Himmels, das Licht der aufgehenden Sonne
Die Strahlen des silbernen Mondes, die Flamme des heiligen Feuers
Die Beständigkeit der ruhenden Erde, die Härte des feuergeborenen Felsens
Den Klang der ewigen Sphärenmusik
Lege an die Kraft der großen Mutter als Dein Steuer, ihre Macht als Deine Stütze
IhreWeisheit als Dein Pfad, ihr Auge als Dein Sehen, ihr Ohr als Dein Hören
Ihren Gesang als Deine Musik
Lege an den Erdenmantel der großen Mutter, daß er Dich umhülle
Wisse, daß sie Dich bewahrt durch alle Ewigkeiten, sie, die Mutter allen Lebens!

Der Segen der sechsten Fee

Wisse, daß die große Mutter Dir die Gabe der Sprache schenkte
Erst wenn Du der Worte Sinn zu verstehen vermagst,
wird sich Dir die Anderswelt in ihren Bildern erschließen
Erst wenn Du der Worte Schönheit zu hören vermagst,
Wird sich Dir die Anderswelt in ihrem Wesen erschließen
Auch wenn Felsen auf Deinen Schultern lasten, auch wenn das Licht der Hoffnung
Zuweilen schwindet,
Ich erbitte für Dich, daß die Strahlen der Sonne am Tag
Und die Strahlen des Mondes bei Nacht  Deinen Augen und Deiner Seele den Weg weisen
Und daß in Freude und in Kummervollen Zeiten
Die segnende Hand und das heitere Lächeln der großen Mutter Dich begleiten

Der Segen der siebenten Fee

Ich erbitte für Dich daß die Gabe der großen Mutter in Dir wachse und sich mehre
Ich erbitte für Dich daß Freunde Du findest die Deiner Freundschaft wert
Ich erbitte für Dich daß dankbar Du allzeit bewahrst die Erinnerung  an gute Tage
Ich erbitte für Dich daß mutig Du gehest durch Zeiten der Prüfung
Auch wenn Felsen auf Deinen Schultern lasten
Auch wenn das Licht der Hoffnung zuweilen schwindet
Ich erbitte für Dich daß die Strahlen der Sonne am Tage und die Strahlen des Mondes bei Nacht
Deinen Augen und Deiner Seele den Weg weisen
Und daß in Freude und  in Kummervollen Zeiten die segnende Hand
Und das heitere Lächeln der großen Mutter Dich begleiten
 

zurück zur Übersicht

nach oben

 

 

 

 Sitemap

©2012 - Copyright  Comardiia Druuidiacta / Nemeton Dearraich               Impressum

english informations