Keltia
www.keltia.de
Keltia

 

 

  Aktuelles    Internationale Nachrichten    Interviews    Dokumentation    Sekten-Nein Danke     Kontakt

Aktuelle Auswahl:  

>Home  >Nemeton Dearraich  >Runen
 

 

 

 

   Keltia

 

   Veranstaltungen

 

   Empfehlungen

 

   Segen

 

Nemeton Derraich Grove

 

Runen

Bitte wählen Sie einen Artikel:

 

 

Erläuterungen zu Runen

Das Wort ”Rune” kommt aus dem Nordischen und bedeutet ursprünglich ”geheimnisvolle Kunde”. Runen sind Symbole, Laut- und Schriftzeichen der indogermanischen und nordischen Völker vor Übernahme der lateinischen Schreibweise. Runenbrauchtum ist ursprüngliche, europäische Meditation. Bei Runenübungen wird durch Körperstellungen in Verbindung mit Bewegung und Runenlauten der magnetisch-ätherische Kreislauf zum Fließen gebracht. Dadurch wird das Schwingungs- und Kraftfeld des Menschen gestärkt, die Verbundenheit von Körper, Atem und Bewegung erfahren, das körperliche und seelische Gleichgewicht verbessert und eventuell bestehende Blockaden aufgelöst.

Den meistern von uns sind Runen als Symbolzeichen und Alphabet unserer Ahnen bekannt. Wir finden die Runen in Felsen, Waffen, Schmuckstücken und sogar in Fachwerkhäusern eingeritzt.

Die Wissenschaft vertritt vielfach die Ansicht, daß die Runen vor ihrer Verwendung als Schriftzeichen zu magischen Zwecken benutzt wurden. Da sie als götterentstammte Symbole galten, waren sie nicht nur tote ”Buchenstäben, sondern gleichzeitig zeigen sie bis zum heutigen Tag die kosmischen Gesetzmäßigkeiten des Universums. Dieses Runenwissen bezeugt auch die ”Edda”, die einzige, aber leider oft verfälschte schriftliche Überlieferung nordischen Gedankengutes. Nach der dunklen Zeit des Mittelalters mit seinen Hexenverbrennungen begann erst wieder um die Jahrhundertwende mit dem Gelehrten Guido v. List eine mehr und mehr öffentliche Runenarbeit.

Mit dem Nationalsozialismus erlebte die Runentradition wohl ihre schlimmste Zeit, und viele von uns haben heute noch bei diesen alten Heils-Symbolen eher gemischte Gefühle. Eben aus diesem Grunde ist es aber wichtig, sich wirkliche Informationen über dieses Gebiet zu verschaffen. Nicht die Runen selbst sind gut oder schlecht, sondern der Mensch, der die in ihnen enthaltenen Kräfte zu lösen und zu binden weiß.

Die zentrale Idee dieser nordischen Naturreligion ist, daß wir geboren werden, um zu lernen, um Einklang zu finden mit den Erscheinungen dieser Welt und harmonisch mit den Wesen des Mineral-, Tier- und Pflanzenreiches, mit Menschen und Göttern (Geistwesen) zu leben. Dieses Lernen ist ein undogmatischer Prozeß der Erfahrung. Man muß erleben, um zu verstehen, und deshalb sind die Mysterien auch im wahrsten Sinne des Wortes unaussprechlich und nicht an jemanden anderen zu vermitteln. Die Runenübungen sind ein komplettes Meditationssystem mit Runen-Gymnastik (Stadha), Runen-Gebet und Gesang (Galdr), Runen-Tanz (Danza), Körper-Energiezentren (Chakra-Hvel) und Konzentrationsübungen ebenso wie Vertiefung (Trance). Dabei wird große Aufmerksamkeit auf die Feinkraftflüsse kosmischer und tellurischer (von der Erde kommender) Natur gerichtet.

Die Aufnahme und auch das Abstrahlen der Runenkräfte stärkt das bio- elektrischmagnetische Feld der Person oder Gruppe und wird im naturmagischen Brauchtum mit Erfolg zum Heilen (Heil Sein = Ganz Sein) benutzt. Runenarbeit aktiviert auch archetypische Ur -Energien der menschlichen Seele. Allerdings muß man sich darüber im Klaren sein, was man zu tun und zu lassen hat. Dieses Wissen ist nur praktisch zu vermitteln, und man sollte, wie bei allen Dingen, wissen, was und warum man etwas macht. Aus diesem Grunde geben die ”wissenden” Runenmeister Informationen nach alter Tradition nur mündlich weiter.

Historisch gesehen lassen sich die Runen in drei Systeme unterscheiden: das älteste Futhark (24 Runen), die angelsächsisch -friesische Runenreihe (33 Runen) und den jungen Futhark, der erst etwa 700 n. Chr. entstand und dessen Bedeutung leider meist verfälscht wurde.

Das hier kurz angerissene System repräsentiert nur einen kleinen Teil der Überlieferung unserer Vorfahren, die magisches Brauchtum, Naturreligion und soziale Rechtsordnung in ”Asatru” vereinten. Die Lehren sind in erster Linie religiös und undogmatisch und widmen sich der rnenschlichen Entwicklung durch Runenwissen der traditionellen Runenlehre Asatru.

nach oben

 

Die 24 Runen der Älteren Runenheihe

 

Fehu

f

Fehu

- Vieh, bewegliche Habe

Energie und Fruchtbarkeit, Eigentum, persönliche Macht, bewegliche Kraft Stärkung Erschaffung und Zerstörung
 

Uruz

u

Uruz

- Auerochse, Urkraft

Vitale Kraft, Gesundheit, Heilung und Kräftigung, ursprüngliche Kreativität u. Weisheit, Verbindung zu den Kraftströmen der Erde
 

Thurisaz

th

Thurisaz

- Thurse/Thor, Dorn

Aktive Verteidigung, Schutz, Zerstörung von Feinden, Fruchtbarkeit, Liebesmagie, willentliche Handlung, Machtausübung, Regeneration
 

Ansuz

a

Ansuz

- Göttliches Wesen, der Ase (Odin)

Weisheit, Inspiration, Ekstase, Dichtung, Wort, Gesang, Spruch-magie, allgemein Geist und alles, was zum Bereich Odins gehört
 

Raidho

r

Raidho

- Ritt, Wagen

Reisen, Wege (auch im übertragenen Sinn), zyklische Ordnung im Kosmos, Rechtmäßigkeit, Ritus, Religion, innere Führung
 

Kaunaz

k

Kaunaz

- Fackel, Feuer

Kontrollierte Energie, Fähigkeit, Wissen Transformation, Kreativität, Licht u. Wärme, Liebe, Sexualität, alles was wärmt und leuchtet
 

Gebo

g

Gebo

- Geschenk, Austausch

Gabe/Gegengabe, Gegenseitigkeit, Geschwisterliebe, Gastfreundschaft, sexuelle Kraft und Magie, mystische Vereinigung, Einweihung
 

Wunjo

w

Wunjo

- Wonne, Fröhlichkeit

Sippenfriede, Bindung, Kameradschaft, Glück, Wohlbefinden, Harmonie zwischen verschiedenen, aber verwandten Kräften
 

Hagalaz

h

Hagalaz

- Hagelkorn

Kosmische Muster, Vollendung, Evolution, Schutz Vollkommenheit und Gleichgewicht der Kräfte, mystische und göttliche Erfahrung
 

Naudhiz

n

Naudhiz

- Notwendigkeit

Widerstand, Leid, Überwindung v. Leid u. negativen Schicksalskräf-ten, Entwicklung der Willenskraft, Erkenntnis der Notwendigkeit
 

Isa

i

Isa

- Eis

Welteneis, Urmaterie, das Ich, Konzentration, Willensstärke, Selbst-bewusstsein, Kontrolle u. Bann unerwünschter dynamischer Kräfte
 

Jera

j

Jera

- Jahr, Frühjahr, gute Ernte, Rad

Zyklus des Sonnenjahres, Jahreszeiten- und Lebenszyklus, Genuss der Früchte von Arbeit, Fruchtbarkeit, Frieden, Harmonie, Erleuchtung
 

Eiwaz

ei/ie

Eiwaz

- Eibe

Weltenbaum (Yggdrasil), kosmische Achse, Reise durch die Welten magische Kraft, Geheimnis von Leben und Tod, Einweihung, Schutz
 

Perthro

p

Perthro

- Losbecher (?), Geburt (?)

Weissagung, Erkennen des Schicksals (örlög=Urgesetze), Erinnerung, Mimirs Brunnen, Urdbrunnen, Schoß der Muttergöttin (Frigg)
 

Algiz

z

Algiz

- Schutz oder Elhaz – Elch, Hirsch

Einfriedung, Verteidigung, Verbindung zu den Göttern, Stärke, Glück, Bewusstheit, Verbindung zur Natur und dem Herrn der Wildtiere
 

Sowelo

s

Sowelo

- Sonne

Sonnenrad, magischer Wille, Weg und Ziel, Ehre, Erfolg, Stärkung des spirituellen Willens, Sieg, Erfolg durch individuelle Willenskraft
 

Tiwaz

t

Tiwaz

- Gott der Gerechtigkeit (Tyr)

Gerechtigkeit, Weltordnung, Sieg, spirituelle Disziplin, Heldentum, Opferbereitschaft, Aufbau von Willensstärke und religiöser Kraft
 

Berkana

b

Berkana

- Birke, Göttin der Birke (Ostara)

Erdmutter, Geburt, Kreislauf Geburt-Leben-Tod, Wiedergeburt, Schutz, Bewahrung, weibliche Schöpferkraft und weibliche Mysterien
 

Ehwaz

e

Ehwaz

- Pferd

Harmonische Dualität wie von Pferd und Reiter, Vertrauen, Treue éh (vertrag, Ehe), geistige Reisen Schnelligkeit, magische Macht
 

Mannaz

m

Mannaz

- Mensch

Mann und Frau, göttliche Herkunft d. Menschen, Bewusstein, Geist, Intelligenz, Ausgleich der Persönlichkeit, Hugauga (geistiges Auge)
 

Laguz

l

Laguz

- Gewässer oder Luakaz - Lauch

Urwasser, Lebensenergie, organisches Wachstum, vitale Kraft, Führung bei Einweihungen, körperliche Heilkräfte, Lauch (Heilpflanze)
 

Ingwaz

ng

Ingwaz

- Vanengott (Ing, Yngvi-Freyr), Ei

Kräfte der Vanengottheiten, Fruchtbarkeit, Wachtums- und Reifezeit, Schwangerschaft, Speicherung und Transformation ritueller Kraft
 

Othila

o

Othila

- Erbe, Erbland, Heim(at)

Familie u. Sippe, unveräußerl. Erbbesitz d. Sippe, Ahnenvermächtnis, heilige Tradition, Übernahme göttlicher Macht und Wissen der Ahnen
 

Dagaz

d

Dagaz

- Tag, Dämmerung

Licht, Polarität, Übergang Tag/Nacht, bzw. Nacht/Tag, Morgen- und Abenddämmerung, Mysterien, Empfangen mystischer Inspiration
 

 

nach oben

 

 

 

 Sitemap

©2012 - Copyright  Comardiia Druuidiacta / Nemeton Dearraich               Impressum

english informations